Neues Rätsel zum Sprachenlernen: Vokabel-Sudoku

Ein Vokabel-Sudoku mit neun Kategorien. (c) englischhelfer, CC-BY 4.0

Zum Ausprobieren: dieses Rätsel mit Lösung (PDF)

Vor einer ganzen Weile habe ich mal verschiedene Rätselarten vorgestellt, die sich für den Sprachunterricht adaptieren lassen. Heute dazu eine kleine Erweiterung: das Vokabel-Sudoku.

In meinem Vokabel-Sudoku entspricht jede Zahl (1-9) einer Kategorie: Monate, Obst, Gemüse, Familienmitglieder, Getränke, Sportarten, Zahlen, Farben und Kleidungsstücke. (Ja, ich weiß – sind Tomaten jetzt Obst oder Gemüse, und müssen Kartoffeln nicht sonstwohin gerechnet werden…? Ich bin zu dem einfachen Schluss gekommen: Wenn man es nicht in einen Obstsalat tun würde, ist es in diesem Sudoku ein Gemüse ;)).

In jedem Feld, das nicht vorgegeben ist, hat der Spieler nun drei Alternativen, aus denen er die richtige auswählen muss.

Vokabel-Sudoku

Ich habe das Sudoku gestern erstellt und heute ausprobiert. Obwohl nur drei Alternativen zur Auswahl stehen, fand ich es ganz schön knifflig und auch sehr interessant, weil man bei jedem Wort nochmal darüber nachdenken muss, welcher Kategorie es jetzt doch gleich zuzuordnen ist. Für die Festigung von Wortschatz scheint es mir deshalb ganz effektiv, auch wenn ich es noch nicht mit Schülern ausprobiert habe.

Einsatzmöglichkeiten: Für Vokabeln oder Grammatik (z.B. verschiedene Zeiten identifizieren, “unregelmäßiges simple past”, “unregelmäßiges past participle”, “unregelmäßiger Plural”, “unzählbares Substantiv” als Kategorien).

Erstellung: Man nehme ein bereits gelöstes Sudoku (z.B. im Internet generieren lassen) und ersetze die Zahlen durch Begriffe der gewünschten Kategorien. Bei den nicht vorgegebenen Zahlen anschließend zwei falsche Auswahlmöglichkeiten hinzufügen. Leider recht zeitaufwendig; hier fehlt ein Generator wie der puzzle maker für Kreuzworträtsel 🙂 Die Schwierigkeit lässt sich einfach variieren, indem man z.B. auf Sechser- oder Vierer-Sudokus zurückgreift.

Ein wenig Web-Recherche offenbarte, dass ich natürlich nicht die erste mit dieser gloriosen Idee war. Der Hueber Verlag hat nicht nur das Sudoku fürs Sprachenlernen entdeckt, sondern sich sogar den Begriff “wodoku®”  schützen lassen 😉 Soweit ich dies nach einem kurzen Blick in die Leseprobe beurteilen kann, funktionieren diese Rätsel allerdings nach einem etwas anderen Prinzip: Statt für eine Kategorie steht jede Zahl für ein einzelnes Wort, das zur einfacheren Erkennung  farbig unterlegt ist (z.B. 1 = black, 2 = red …). Der Lerneffekt soll hier über das mehrfache Schreiben des Wortes erfolgen.

Über Rückmeldung zu euren Erfahrungen mit diesen und anderen Vokabelsudokus (per Kommentar oder an englischhelfer@yahoo.com) würde ich mich sehr freuen!

Spiele im Sprachunterricht IV: Schreibspiele

1. Was bedeutet dieses Wort?
Niveau: ab ca. 9. Klasse
Vorbereitung: Karten mit exotischen Begriffen und Erklärungen dazu
Übt: Schreiben

Dieses Spiel gibt es wirklich und hat einen Namen, aber ich kann mich partout nicht erinnern, welchen. Jede Spielgruppe bekommt einen Stapel Karten. Ein Spieler zieht die erste Karte und liest den darauf stehenden Begriff (nicht die Erklärung) vor. Danach schreibt er die Erklärung noch einmal mit eigenen Worten ab. Die anderen Schüler überlegen sich währenddessen eine überzeugende Geschichte, was das Wort bedeuten könnte, und bringen sie zu Papier. Jetzt mischt der Spielleiter die Karten und liest sie nacheinander vor. Jeder Spieler entscheidet, welche Erklärung er für die richtige hält. Einen Punkt bekommt nun jeder, der die richtige Erklärung erkannt hat, und jeder, dessen erfundene Erklärung von einem anderen erraten wurde (das heißt, man kann pro Runde maximal zwei Punkte bekommen). Ein Beispiel:

Auf der Karte steht z.B. “Taipan” (eine Giftschlange).

Die richtige Erklärung wäre also z.B. “A highly venomous snake that lives in Australia”.

Die anderen Spieler könnten z.B. vermuten: “An Asian dish containing mushrooms and sea weed”, “a medieval sport played on horses”, etc.

2. Keep the story going: Eine Geschichte weiterschreiben.

Niveau: Ab 7. Klasse
Material: Keins, ggf. Anfänge von Geschichten
Übt: kreatives Schreiben; ggf. bestimmte Redemittel, Vokabeln, Grammatik

Ein Schüler erhält den Anfang einer Geschichte (oder denkt ihn sich selber aus). Er schreibt dann die Geschichte weiter, ohne dass die anderen seinen Text lesen können (ca. 3-5 Sätze). Als nächstes wird der erste Teil abgeknickt und das Blatt an den nächsten Spieler weitergereicht, der nur noch den zweiten Abschnitt sieht. Daran muss er nun anschließen. Am Schluss wird das (wahrscheinlich sehr lustige und konfuse) Resultat vorgelesen.

Es macht Sinn, den Spielern spannende “Anfänge” zu geben, um die Textproduktion anzuregen – z.B. von einer “creepy pasta” aus dem Internet.

3. New Comics – Sprechblasen in einem Comic selbst füllen 

Man gebe den Schülern zuerst eine beliebige Szene aus einem Comic zu lesen. Nach dem Lesen bekommen sie denselben Text noch einmal – diesmal sind allerdings alle Sprech- und Gedankenblasen leer und müssen von den Schülern selbst (auf witzige Weise) gefüllt werden.